Unsere "Sieben-Schwaben-Burg"

Sie befindet sich seit a.U. 137 (profan: 1996) im tiefen Keller des Antonierhauses. Das älteste Teil des Gemäuers (das hinter dem Thron) stammt  aus dem Jahre 1382!

Die Anlage war früher das Antoniterkloster von Memmingen. Die Aufgabe, der sich der Orden der Antoniter in dieser Zeit stellte, war,  die Menschen zu betreuen, die am unheilbaren "Antonierfeuer" litten, bei dem bei lebendigem Leibe die Gliedmaßen abfaulten. Ursache dafür war der Mutterkorn-Pilz, der zusammen mit dem Getreide vermahlen wurde.

Falls Euer Interesse für mehr Informationen geweckt wurde, empfehlen wir Euch den Besuch des Antoniter-Museums  im gleichen Gebäude. Es ist das einzige seiner Art in der ganzen Bundesrepublik!

Und nun ein paar Bilder unserer Burg:

 

     Eingang zum Antonierhaus     Innenhof des Antonierhauses 

     Der Eingang zum Antonierhaus.                                                Im Innenhof des früheren Klosters
     Diesen müsst Ihr durchschreiten, um zu unserer Burg
     vorzudringen.
     (Notfalls die Klingel rechts unterm Uhu benutzen)

  

     Eingang zum Antoniersaal     Hinweis auf unsere Burg

     Eingang zum Antonier-Saal und zu Abgang unserer Burg       Hinweis auf unsere Burg am Eingang rechts.
                                                                                                             Wenn Ihr zwei Treppen hinuntersteigt, dann seid Ihr da!

 

     Rittersaal     Thron

     Der Rittersaal                                                                                Der Thron

 

     Wappenwand     Ahallaschrein

     Die Wappenwand                                                                   Der  Ahalla-Schrein  

                                 

     Unterburg   

     Unsere Unterburg: Links hinten das "Burgverlies",
     rechts hinten das Reych der Styxin.

 

      Reychswappen       Unser Uhu     Geschnitzter Uhu

     Das Reychswappen                      Der Uhu über dem Thron                   Und noch ein Uhu -
                                                                                                                           Geschnitzt aus einem
                                                                                                                           jahrhunderte alten Balken
                                                                                                                           des Klosters!

 

     Wie üblich könnt Ihr durch Anklicken eines Bildes
     dieses in voller Größe und Schönheit bewundern.

     Letzte Änd.: BS 25.09.2015                                                                                                      Zurück